Aktuelle Zeit: Mittwoch 25. April 2018, 16:09



Auf das Thema antworten  [ 23 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
 Ventile einstellen an einer 1090 
Autor Nachricht
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 11. März 2015, 08:19
Beiträge: 33
Wohnort: Leipzig
MV-Modell: Brutale 1090 R
Beitrag Ventile einstellen an einer 1090
Hallo an alle.
Ich möchte an meiner 1090 R die Ventile selber kontrollieren und gegebenfalls Einstellen. Gibt es da eine gut Bebilderte Anleitung? Hat jemand das bei einer 1090 schon mal selber gemacht?
Grundwissen ist natürlich verhanden, und bei anderen Bikes hab ich das auch schon gemacht. Also brauchen nicht beim urschleim anfangen. :D
Vielen Dank schon mal und Grüße

_________________
Lieber 40 Jahre gelebt als 70 nur da gewesen


Dienstag 9. August 2016, 17:51
Profil

Registriert: Freitag 3. Juli 2015, 22:03
Beiträge: 14
Wohnort: Oberbayern
MV-Modell: Brutale 1090 RR ABS 2013, Speedtriple 1050, KTM 660, Husky WR 360
Beitrag Re: Ventile einstellen an einer 1090
Hallo,
dort findest du alle Infos.
http://www.teamdouble3racing.com/manual ... al-ed3.pdf

Grüße Max


Mittwoch 14. September 2016, 12:44
Profil
Benutzeravatar

Registriert: Samstag 18. November 2006, 19:37
Beiträge: 440
Wohnort: Bad Nauheim
MV-Modell: Brutale 1078RR
Beitrag Re: Ventile einstellen an einer 1090
Hallo Max.

wenn es bezogen auf den Punkt keine Unterschiede zur 1078 gibt, nimm Dir auf alle Fälle sehr viel Zeit dafür. Und schau Dir genau die Position der Markierungen auf den Stirnrädern Nockenwellen an. Insbesondere sofern wie mir nicht alles perfekt übereinander passt. Ich hatte ziemliche Problem die "schiefe" Einstellung wieder zu treffen und lag dann auch mal einen Zahn daneben. Das merkt man dann zwar beim Fahren, aber es bedeutet auch, dass man alles noch mal machen kann.

Shims gibts auch bei Honda in 0,025er Abstufungen.

Gruß

Carsten


Freitag 16. September 2016, 09:31
Profil
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 11. März 2015, 08:19
Beiträge: 33
Wohnort: Leipzig
MV-Modell: Brutale 1090 R
Beitrag Re: Ventile einstellen an einer 1090
Hallo
Danke für den Link und die Tipps. Ich werde das ganze in der Winterpause mal angehen. Da hab ich genug Zeit und Ruhe. Das Werkstattbuch ist echt was wert, schönes Ding.

Grüße

_________________
Lieber 40 Jahre gelebt als 70 nur da gewesen


Sonntag 18. September 2016, 09:54
Profil
Benutzeravatar

Registriert: Samstag 18. November 2006, 19:37
Beiträge: 440
Wohnort: Bad Nauheim
MV-Modell: Brutale 1078RR
Beitrag Re: Ventile einstellen an einer 1090
... eine Sache noch: Wenn Du die Nockenwellen einsetzt zieh die Kette über einen Gummi nach oben. Unten gibt es keine Führung, dh wenn die Spannung bevor der Spanner eingebaut ist kurz nachlässt, rutscht die Ketten unten einen Zahn weiter und oben passt nichts mehr. Besonders schön, wenn die Halter schon alle wieder montiert sind :-)

Bezüglich der Position der beiden Nockenwellen eignet sich die "Kettengliederzählmethode" wie in der Anleitung beschrieben ganz gut. Am besten mit einem Edding das entsprechende Glied markieren und die zweite Welle einsetzen.

Und auf GAR KEINEN FALL die Kurbelwelle rückwärts drehen, da ansonsten der Anlasserfreilauf beschädigt werden kann. Denn der sitzt im Motor ....
Gilt auch für Hinterradausbau, Kettenritzeltausch und Demontage der Kupplung ....

Gruß

Carsten


Montag 19. September 2016, 12:39
Profil

Registriert: Freitag 22. Juli 2016, 17:09
Beiträge: 73
MV-Modell: MV Agusta F4
Beitrag Re: Ventile einstellen an einer 1090
Carsti hat geschrieben:
Hallo Max.

wenn es bezogen auf den Punkt keine Unterschiede zur 1078 gibt, nimm Dir auf alle Fälle sehr viel Zeit dafür. Und schau Dir genau die Position der Markierungen auf den Stirnrädern Nockenwellen an. Insbesondere sofern wie mir nicht alles perfekt übereinander passt. Ich hatte ziemliche Problem die "schiefe" Einstellung wieder zu treffen und lag dann auch mal einen Zahn daneben. Das merkt man dann zwar beim Fahren, aber es bedeutet auch, dass man alles noch mal machen kann.

spätestens bei der Steuerzeitenkontrolle sollte man das schon merken auffallen, 1 Zahnversetzt läuft der Motor im LL schon nicht richtig!!! aber wie gesagt , wer die SZ überprüft hat , sollte solche Probleme nicht haben: :wink:
Vorausgesetzt man kann die auch richtig lesen.


Gruß

Carsten



wenn die OT KW Markierung passt und die Kettenglieder zwischen A Nw und E Nw passt dann kann das nichts passieren!
d.h Loch Nr. 1 E NW MARKIERUNG ZYLI.Kopf müssen 24 KETTENGLIEDER bis LOCH NR:24 zu Markierung ZYL: Kopf A Nw liegen.

Ja die Makierungen Zahnräder an der Nw zu Zyl.- Kopf ist nicht immer 100% stimmig, aber die Kettenglieder sind dann ein 100% muss, also 24 KETTENGLIEDER.


Aber das ist im whb SEHR GUT BESCHRIEBEN !! ist von 750 bis gleich......... :daumen:
MfG.
Mailo

_________________
MV Agusta F4 oder was
Bild


Montag 19. September 2016, 19:06
Profil
Benutzeravatar

Registriert: Samstag 18. November 2006, 19:37
Beiträge: 440
Wohnort: Bad Nauheim
MV-Modell: Brutale 1078RR
Beitrag Re: Ventile einstellen an einer 1090
Zitat:
Ja die Makierungen Zahnräder an der Nw zu Zyl.- Kopf ist nicht immer 100% stimmig, aber die Kettenglieder sind dann ein 100% muss, also 24 KETTENGLIEDER.


Das war das Problem. Ich hatte mir die Stellung nicht gemerkt und dann die Wahl zwischen zu hoch oder zu tief. Am Ende war's die falsche Entscheidung aber im Leerlauf lief sie mit einem Zahn daneben wunderbar. Erst beim Fahren mit niedrigen Drehzahlen hat's dann geruckelt.

Nur zu Demozwecken, habe die KW gedreht bis die Markierungen der Stirnräder zum Kopf fluchten. Wie man sieht hängt's ganz schön daneben.

Bildfoto upload

Gruß

Carsten


Dienstag 20. September 2016, 15:50
Profil

Registriert: Freitag 22. Juli 2016, 17:09
Beiträge: 73
MV-Modell: MV Agusta F4
Beitrag Re: Ventile einstellen an einer 1090
ok , wobei hier die KW OT Stellung nicht passt im Bild.

Ich denke das auch die Gasanlupfen ab Leerlauf auch nicht wirklich 1:1 perfekt gewesen sein kann , wenn die Steuerzeiten nicht passen.

Aber Leute ihr müsst die Steuerzeiten penibels 2x NW und 1x KW besser 3 xoder 4 xl überprüfen.... sonst ist wirklich alles alles nochmal von vorne anfange, wenn die Ventile nicht schon einen Treffer mit den Kolben hatten :roll: :daumen:

MfG.
Mailo

_________________
MV Agusta F4 oder was
Bild


Dienstag 20. September 2016, 20:09
Profil
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 11. März 2015, 08:19
Beiträge: 33
Wohnort: Leipzig
MV-Modell: Brutale 1090 R
Beitrag Re: Ventile einstellen an einer 1090
Steuerzeiten Kontrolle nach der OP is das a und o. Ein paarmal leer mit Hand durchtrehen und dann nochmals kontrollieren. Viel Spielraum für fehler ist da nicht. Ich Berichte hier dann im Winter wie es gelaufen ist. Hoffe das ich nix schlimmes an dem NW entdecke...hab hier schon gelesen das die gerne zu Pitting neigen.....
Und beim letzten ölwechsel waren auch jedememge kleinst Spänne an der Ablass Schraube......gut sicher waren die nicht von der NW.
Gruse

_________________
Lieber 40 Jahre gelebt als 70 nur da gewesen


Mittwoch 21. September 2016, 15:34
Profil

Registriert: Montag 19. Oktober 2009, 13:01
Beiträge: 1687
Wohnort: Ludwigshafen/Rh
MV-Modell: 3 X B4, F4, TRE,..
Beitrag Re: Ventile einstellen an einer 1090
hab auf der alten jetzt bald 80tkm und bei der letzten Kontrolle nix sichtbar

aber halt ne alte hochwertige :mrgreen: :mrgreen:

_________________
Carpe Diem


Mittwoch 21. September 2016, 15:49
Profil

Registriert: Freitag 22. Juli 2016, 17:09
Beiträge: 73
MV-Modell: MV Agusta F4
Beitrag Re: Ventile einstellen an einer 1090
operator2079 hat geschrieben:
Steuerzeiten Kontrolle nach der OP is das a und o. Ein paarmal leer mit Hand durchtrehen und dann nochmals kontrollieren. Viel Spielraum für fehler ist da nicht. Ich Berichte hier dann im Winter wie es gelaufen ist. Hoffe das ich nix schlimmes an dem NW entdecke...hab hier schon gelesen das die gerne zu Pitting neigen.....
Und beim letzten ölwechsel waren auch jedememge kleinst Spänne an der Ablass Schraube......gut sicher waren die nicht von der NW.
Gruse


Oberflächenpitting NW ist immer wieder mal zu beobachten, dass im Auge zu behalten macht Sinn, dass hatte ich auch schon bei meiner 750er gesichtet, aber nach Ventileinstellung und nächste Kontrolle nach 12.000km (letzte Kontrolle bei 44.000km alles i.O)hatte sich nichts verändert, das gilt für das Pitting und Ventilspiel, :daumen:

MfG.
Mailo

_________________
MV Agusta F4 oder was
Bild


Mittwoch 21. September 2016, 18:12
Profil
Benutzeravatar

Registriert: Samstag 18. November 2006, 19:37
Beiträge: 440
Wohnort: Bad Nauheim
MV-Modell: Brutale 1078RR
Beitrag Re: Ventile einstellen an einer 1090
Zitat:
Oberflächenpitting NW ist immer wieder mal zu beobachten, dass im Auge zu behalten macht Sinn, dass hatte ich auch schon bei meiner 750er gesichtet, aber nach Ventileinstellung und nächste Kontrolle nach 12.000km (letzte Kontrolle bei 44.000km alles i.O)hatte sich nichts verändert, das gilt für das Pitting und Ventilspiel, :daumen:


Laut einer Mitteilung von MV in den USA soll es sich dabei nicht um Pitting, sondern um eine Unreinheit im Härteprozess handeln die angeblich die Lebensdauer der Nocken nicht beeinflusst. Nachdem was Du schreibst und nachdem was ich beobachtet habe, könnte das hinkommen.

Gruß

Carsten


Freitag 23. September 2016, 19:28
Profil

Registriert: Freitag 22. Juli 2016, 17:09
Beiträge: 73
MV-Modell: MV Agusta F4
Beitrag Re: Ventile einstellen an einer 1090
egal was die schreiben, Oberflächenhärtung sich löst ist es immer Pitting, wie gesagt wenn was auffällt einfach im Auge behalten :daumen:

Aber demnach habe die nur verunreinigungen beim Härtevorgang :mrgreen: :wink:

MfG.
Mailo

_________________
MV Agusta F4 oder was
Bild


Freitag 23. September 2016, 19:40
Profil
Benutzeravatar

Registriert: Samstag 18. November 2006, 19:37
Beiträge: 440
Wohnort: Bad Nauheim
MV-Modell: Brutale 1078RR
Beitrag Re: Ventile einstellen an einer 1090
Der Aussage ist, dass der Defekt schon im Neuzustand vorhanden ist und sich eben nichts gelöst hat. Solange das Bild immer gleich bleibt, mag die Aussage sogar stimmen. Bei "richtigem" Pitting wir der Schaden recht schnell größer ...

Hier wurde das auch mal diskutiert:

http://www.mvagusta.net/forum/showthread.php?t=2191


Montag 26. September 2016, 18:04
Profil

Registriert: Freitag 22. Juli 2016, 17:09
Beiträge: 73
MV-Modell: MV Agusta F4
Beitrag Re: Ventile einstellen an einer 1090
so sieht der Anfang von Pitting Oberflächenhärtung Beschädigung aus.

Ändern kannst du daran nichts, nur beobachten ,ob aus einer Nocke ein Kreis wird!!!

wie gesagt habe ich schon öfters vorgefunden und in meinen Fall habe ich keine Verschlechterung festgestellt!

Aber auch das Ventilspiel Top eingestellt.

Bild

Bild

MfG.
Mailo

_________________
MV Agusta F4 oder was
Bild


Montag 26. September 2016, 19:16
Profil
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 24. Dezember 2013, 08:18
Beiträge: 447
Wohnort: Erlangen
MV-Modell: Brutale 750S - BJ2005
Beitrag Re: Ventile einstellen an einer 1090
Hallo,
möchte diesen Winter auch kontrollieren (750S) und lese hier fleißig mit. Denke übertragbar.

Besonders Mailos Ausführungen sehr interessant! :daumen:

Gruss Stefan

_________________
Bild
http://www.amoxx-racing.de


Montag 26. September 2016, 20:06
Profil Website besuchen

Registriert: Freitag 22. Juli 2016, 17:09
Beiträge: 73
MV-Modell: MV Agusta F4
Beitrag Re: Ventile einstellen an einer 1090
also wenn du wirklich die Ventile einstellen muß, sollten das Ventilspiel zu klein sein, ein etwas großes Ventilspiel ist erstmal unbedenklich und kann auch toleriert werden .

Müssen die NW Lagerböcke runter NW raus), dann benutze nur nur nur neue Qualitätsbit SW 5 , sonst hast du schon verloren, weil die Imbusschrauben wird zwar nur mit 12 Nm angzogen, sich in laufe der Zeit einfach festbrennen und sich mit etwas Glück ohne den Sechskannt Imbus rund zu machen auch lösen lässt, wenn die eine oder andere Imbuschraube rund wird , davon muß man 1-3 mal ausgehen, hilft meist nur noch ein 6er Vielzahnbit der in den runden Imbuskopf reingeschlagen wird, doppelter effekt hat man auch wenn man zuvor der Imbusschraube mit Hilfe des 5 Bit ein paar Hammerschläge auf Kopf gibt, dadurch wird das Lösbrechmoment am Gewindeschaft meist gelöst und die Schraube lässt sich leichter lösen. :daumen:

Das ist eigentlich mein einziges Problem an Ventile einzustellen, um nicht zu sagen es graut mir jedesmal davor die Imbusschrauben zu lösen vom Nw Lagerbock :roll: aber bis jetzt hat es immer noch gut geklappt, aber leider meist mit Umständen und Zeitaufwand!

Das Imbus Löseproblem liegt z.T auch daran das man das Werkzeug nicht perfekt unter Druck ansetzen kann, weil der Rahmen im Weg steht, aber ich habe auch schon beim ausgebauten Motor die Imbusschrauben nicht sauber zu lösen können !!!!!

Werd den Aufwand kennt , der ist auch bereit ein etwas großes Ventilspiel evtl. zu tolerieren, aber das muß jeder für sich selber entscheiden!

MfG.
Mailo

_________________
MV Agusta F4 oder was
Bild


Mittwoch 28. September 2016, 07:55
Profil
Benutzeravatar

Registriert: Samstag 18. November 2006, 19:37
Beiträge: 440
Wohnort: Bad Nauheim
MV-Modell: Brutale 1078RR
Beitrag Re: Ventile einstellen an einer 1090
@ Mailo:

Ja - genau so sieht das bei mir auch aus. Aber es ist bisher nicht mehr geworden. Und ich vermute es war schon so als der Bock neu war.

Gruß

Carsten


Mittwoch 28. September 2016, 20:32
Profil

Registriert: Freitag 22. Juli 2016, 17:09
Beiträge: 73
MV-Modell: MV Agusta F4
Beitrag Re: Ventile einstellen an einer 1090
am Anfang war die erste Ventilspielkontrolle bei der 1. Insp 1000km. aber den R Modelle zu erstmal bei 2. Isp. 12.000km in aller Regel wenn dann was nicht passt, einstellen und es verändert sich weiterhin kaum oder garnicht mehr!! :daumen:

MfG.
Mailo

_________________
MV Agusta F4 oder was
Bild


Donnerstag 29. September 2016, 06:30
Profil

Registriert: Mittwoch 27. Juli 2016, 23:04
Beiträge: 155
MV-Modell: Brutale 1090R
Beitrag Re: Ventile einstellen an einer 1090
Meine hat zwar erst 9.000km runter,möchte aber im Winter die Ventile kontrollieren/einstellen.
Habe das früher bei meinen Autos immer gemacht.Beim Bike noch nie.
Kann man nicht vergleichen....egal.Ich schraube gerne und werd das schon hinkriegen (hoffe ich :P )
Mal ne Frage:Brauche ich Spezialwerkzeug?
Welche Fühlerlehre könnt Ihr empfehlen?

_________________
No Bike,no Fun.


Dienstag 18. Oktober 2016, 17:52
Profil
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Auf das Thema antworten   [ 23 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Gehe zu:  
Impressum : Datenschutz
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group.
Designed by STSoftware for PTF.
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de